PRAXISANLEITER
WEITERBILDUNG 2022

Praxisanleiter*innen sind Mitarbeiter*innen im Pflegedienst, die mitverantwortlich sind für die Anleitung der Schüler*innen in der Gesundheits- und (Kinder-) Kranken- und Altenpflege während der praktischen Ausbildung. Außerdem sind sie für die Anleitung bzw. Einarbeitung neuer Mitarbeiter*innen im Pflegedienst zuständig.

In diesem Weiterbildungslehrgang wird die*der Praxisanleiter*in eine entsprechende Qualifikation erwerben, die auf dieses Aufgabengebiet vorbereitet.

In der konkreten Situation der Gesundheits- und Kranken- bzw. Altenpflegeausbildung muss die*der Praxisanleiter*in über den jeweiligen theoretischen Ausbildungsstand der Schüler*in informiert sein, um ein entsprechendes Lernangebot bzw. eine konkrete Anleitungssituation für den jeweiligen Einsatzbereich entwickeln zu können.

Sie*er ist Bindeglied zwischen der theoretischen und praktischen Ausbildung und kooperiert eng mit der jeweiligen Ausbildungsstätte. Sie*er wird befähigt, unter Berücksichtigung der jeweiligen Qualifikationsmerkmale der neuen Mitarbeiter*innen, individuelle Anleitungs- und Einarbeitungsvoraussetzungen zu schaffen.

Die*der Praxisanleiter*in ist Ansprechpartner*in in konkreten Pflegesituationen und begleitet die*den neue*n Mitarbeiter*in der ersten Zeit des Einsatzes, informiert über Arbeitsabläufe, bauliche und strukturelle Gegebenheiten des Hauses und legt gemeinsam mit der*dem neuen Mitarbeiter*in Schwerpunkte für die Einarbeitungszeit fest.

Als Bindeglied zwischen Pflegefachleitung und Pflegebereichsleitung führt sie*er Standortgespräche mit den neuen Mitarbeiter*innen und teilt die Entwicklung mit.

DIE WEITERBILDUNG IM DETAIL

ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN FÜR DIE WEITERBILDUNG SIND:

  • abgeschlossene 3-jährige Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder der Altenpflege
  • mindestens 24 Monate Berufstätigkeit in einem der o.g. Berufe

ERWARTUNGEN AN DIE TEILNEHMER*INNEN DER WEITERBILDUNG:

  • Bereitschaft zur Reflexion der bisherigen Erfahrungen und des bisherigen Verhaltens im Beruf
  • Positive Einstellung zum Beruf
  • Interesse an beruflicher und persönlicher Weiterentwicklung
  • Aktive Mitgestaltung des Unterrichts
  • Selbständiges Erarbeiten von Themen und Praxisaufgaben
  • NEU Bereitschaft zur Teilnahme an Online-Lerneinheiten (Laptop oder PC mit Internetverbindung, Kamera und Headset werden benötigt!)

TERMINE UND ABLAUF DER WEITERBILDUNG:

Weiterbildung I
Unterrichtsblöcke
Weiterbildung II
19.-23.04.202106.-10.09.2021
17.-21.05.202108.-12.11.2021
21.-25.06.202106.-10.12.2021
20.-24.09.202110.-14.01.2022
25.-29.10.202131.01.-04.02.2022
22.-26.11.202125.-29.04.2022
24.-28.01.202202.-06.03.2022

mündliche Prüfung
07.02.2022
+ 2 Studientage
09.05.2022
+ 2 Studientage

VERANSTALTUNGSORTE SIND:

Weiterbildung I:
Franziskus Gesundheitsakademie Münster
Westfalenstraße 105, 48165 Münster-Hiltrup

Weiterbildung II:
Kapuzinerkloster Münster
Kapuzinerstraße 27 – 29)
Der Unterricht findet Regel von 08.30 bis 15.45 statt.

Anmeldung:

Ausschließlich direkt an das Referat Bildung der Franziskus Stiftung bis spätestens

  • 01.03.2021 (WB I) und
  • 15.07.2021 (WB II)

und nur nach Genehmigung durch die Pflegedirektion/Leitung der beschäftigenden Einrichtung und einer Kopie des Krankenpflege-, Kinderkrankenpflege- oder Altenpflegeexamens. (Es wird von unserer Seite kein Bewerbungsschreiben erwartet.)

Prüfung und Zertifikat

Die Abschlussprüfung besteht aus folgenden Komponenten:

  • didaktisch-methodische Aufbereitung einer Anleitungssituation (schriftliche Ausarbeitung) und Durchführung einer Anleitungssituation am Arbeitsplatz (zwischen dem 6. und 7. Block)
  • Überprüfung des erworbenen theoretischen und praktischen Wissens in Form eines Kolloquiums / einer mündlichen Prüfung; Dauer pro Teilnehmer: 10 – 15 Minuten

Unter der Voraussetzung, dass mindestens 90 % aller Unterrichte besucht worden sind und beide Prüfungsteile bestanden wurden, wird der erfolgreiche Abschluss der Maßnahme mit einem qualifizierten Zertifikat bestätigt.

Kosten der Weiterbildung:

1.600,- Euro Kursgebühr (inkl. Skripte und Mittagessen an den Kurstagen, soweit die aktuellen Hygieneregeln das zulassen) plus 180,- Euro Prüfungsgebühr.

Rücktritt

Sollte ein Rücktritt notwendig werden, so ist dieser auf jeden Fall schriftlich zu erklären.

Bei einer Absage 8 Wochen vor Beginn der Weiterbildung fallen keine Kosten an.

Bei einer Absage 5 – 8 Wochen vor Beginn der Weiterbildung entstehen Ausfallgebühren von 50 % der Kurskosten. Bei einem Rücktritt weniger als 28 Tage vor Beginn der Weiterbildung, bei Abbruch der Weiterbildung oder bei Nichterscheinen werden die gesamten Kosten in Rechnung gestellt.

Bei schriftlicher Anmeldung einer Ersatzperson vor dem ersten Unterrichtsblock entfallen die Bearbeitungs- oder Rücktrittsgebühren.

RAHMENPLAN FÜR DIE WEITERBILDUNG

Die Weiterbildung umfasst insgesamt gut 300 Unterrichtsstunden.
Die Inhalte werden u.a. sein:

FACHBEREICHSTUNDEN (CA.)
I. Selbstreflexion des Praxisanleiters26

II. Berufliches Selbstverständnis entwickeln

  • Mit den am Lernprozess Beteiligten unter Berücksichtigung der Rahmenlehrplanvorgaben kooperieren,
  • die eigene Haltung und das berufliche Selbstverständnis als Praxisanleiter*in reflektieren und entwickeln können,
  • Aufgabenbeschreibungen festlegen
40

III. Das Lernfeld Praxis analysieren

  • Theoretische Grundlagen der Pflege und Pädagogik auf den „aktuellen Stand“ bringen,
  • Lern- und Motivationstheorien erfassen,
  • Methoden des Lernens kennen lernen,
  • Grundlagen der Gesprächsführung aktualisieren,
  • Berufsgesetze und Prüfungsordnungen kennen,
  • die rechtliche und organisatorische Verankerung des Lernfeldes wahrnehmen und verstehen,
  • Team- und Organisationsstrukturen analysieren können,
  • den Anleitungsprozess in den Rahmenbedingungen der Einrichtung verankern.
44

IV. Den Arbeitsplatz als Lernort nutzen und gestalten

  • Das Spannungsfeld zwischen Lernen und Arbeiten in den Pflegebereichen wahrnehmen,
  • Lernfördernde und lernhemmende Faktoren wahrnehmen,
  • spezifisches Lernangebot der Pflegebereiche realisieren,
  • der Pflegeprozess in der beruflichen Praxis,
  • den Anleitungsprozess im Lernort verankern,
  • Konflikt- und Teamgespräche durchführen.
62

 

FACHBEREICHSTUNDEN (CA.)

IV. Individuelles Lernen im Arbeitsalltag ermöglichen und den Anleiterprozess durchführen

  • Den individuellen Lernbedarf des Schülers /der Schülerin ermitteln und Lernziele formulieren,
  • die zielgerichtete Anleitung des Schülers / der Schülerin prozesshaft durchführen,
  • den Ausbildungsverlauf unter Berücksichtigung des Ausbildungsplans steuern.
60

V. Bewerten des Ausbildungsgeschehens des Schülers / der Schülerin

  • Das persönliche Beurteilungsverständnis bewusst machen,
  • den Beurteilungsprozess reflektieren und Beurteilungsgespräche führen,
  • Selbst- und Fremdeinschätzungen kennen lernen,
  • schriftliche Beurteilungen abfassen.
28

VI. Praktische Anleitungsphasen mit individueller Begleitung der Weiterbildungsteilnehmer*innen in den Praxiseinrichtungen

  • Konkrete zu überprüfende Anleitungssituation eines Schülers / einer Schülerin in der Praxis.
20

VII. Selbstlernphasen

20

VIII. Abschlusskolloquium

4